Bundestagskandidat Manfred Krönauer (FDP) stellt seine politischen Ziele vor. Der Wahlkampf ist eröffnet.

06.08.13 18:27 Manfred Krönauer

Manfred Krönauer

Er erklärte: Ich stehe für eine Politik, die Ihnen mehr Freiheit für Ihre Entscheidungen lässt, damit Sie für sich und andere Verantwortung übernehmen können. Jeder Mensch in unserem Land soll sich nach seinen Fähigkeiten frei entfalten können und nach seinen Vorstellungen glücklich werden. Gemeinsam können wir Großes erreichen: Vollbeschäftigung. Weniger Staatsschulden. Mehr Wohlstand für alle. Diese Ziele sind in Reichweite. Dafür müssen wir in Deutschland weiter Kurs halten und dürfen unser Land nicht Rot und Grün überlassen. Meine politischen Ziele ◦ Stärkung Ihrer Bürgerrechte Ich will eine Republik freier Bürger und eine Politik für die Rechte und die Freiheit der Menschen in unserem Land. Datenschutz und die Unantastbarkeit Ihrer Privatsphäre will ich vor Angriffen von außen verteidigen. Die anlasslose Vorratsdatenspeicherung und Online-Durchsuchungen lehne ich entschieden ab. Die Arbeit der Geheimdienste muss einer grundlegenden Prüfung unterzogen werden. Ich werbe für mehr Bürgerbeteiligung und befürworte bundesweite Volksentscheide. Jegliche Diskriminierung, sei es aufgrund von Religion, ethnischer Abstammung, Geschlecht, Behinderung, Alter oder sexueller Orientierung werde ich bekämpfen. Jeder Mensch soll nach seiner Facon glücklich werden - egal woher er kommt, wie alt er ist, woran er glaubt oder wen er liebt. Bürgerliches Engagement und Zivilcourage möchte ich fördern, damit unsere vielfältige und offene Gesellschaft stark bleibt. ◦ Bessere Gesundheitsleistungen Deutschland geht es besser: Die Praxisgebühr ist abgeschafft. Die Renten sind gestiegen und die Rentenbeiträge gesunken. Erstmals gibt es Leistungen für Demenzkranke. Die Finanzen der Krankenkassen sind gesund wie nie zuvor. Als mündiger Patient sollen Sie ihren Arzt und eine notwendige Therapie vor Ort auch weiterhin frei wählen können. Ärztliche Versorgung und Pflege müssen wohnortnah gewährleistet sein. Der Gesundheitsfonds gehört abgeschafft und die Beitragsautonomie für Krankenkassen wieder hergestellt. ◦ Faire Steuern und Abgaben und weniger Bürokratie Die maßvolle Entlastung der arbeitenden Mitte und Schuldenabbau schließen sich nicht aus, sondern ergänzen sich. Das haben die vergangenen vier Jahre bewiesen. Eine höhere Steuer- und Abgabenbelastung will ich verhindern und kämpfe für weitere Entlastungen und Steuervereinfachungen. Wachstum und Wohlstand werden durch die rot-grünen Steuererhöhungspläne gefährdet - sie dürfen nicht Realität werden. Die kalte Progression muss endlich abgemildert und der Solidaritätszuschlag stufenweise abgebaut werden. ◦ Schluss mit Staatsschulden Die Staatsschuldenkrise hat uns vor Augen geführt, welche Gefahren eine Politik auf Pump birgt. Daraus ziehe ich die Konsequenz: Den Weg aus der Staatsverschuldung und den Einstieg in den Schuldenabbau will ich konsequent gehen. Die Politik muss sich mit dem verfügbaren Geld bescheiden. Wir stehen für einen handlungsfähigen Staat, der die Menschen bei den großen Lebensrisiken nicht im Stich lässt. Im Übrigen gilt: All das was verteilt werden will, muss vorher erwirtschaftet werden. Eine noch im Grundgesetz zu verankernde Geldwertstabilität und ein solider Finanzhaushalt schützen Ihr Vermögen. Eurobonds und die Vergemeinschaftung von Staatsschulden, wie sie Rot-Grün befürwortet, lehne ich entschieden ab. Den europäischen Krisenstaaten dürfen wir das Schuldenmachen nicht erleichtern. ◦ Mittelstandsfreundliche Wirtschaftspolitik und bezahlbare Energie für alle Dank unserer starken Wirtschaft, insbesondere des Mittelstands, stehen wir trotz Euro-Krise an der Spitze Europas. Damit das so bleibt, brauchen wir mutige Unternehmer, die Arbeitsplätze schaffen und Chancen zum Ein- und Aufstieg bieten. Wir müssen unsere wirtschaftsfreundlichen Rahmenbedingungen weiterhin gewährleisten und in eine moderne Verkehrsinfrastruktur und Datennetze investieren. Mehr Wettbewerb im Energiemarkt statt Planwirtschaft und die Abschaffung ideologisch fehlgeleiteter Subventionen sichern bezahlbare Preise. Das EEG muss grundlegend überarbeitet und die Stromsteuer gesenkt werden. >>> Meine Mitgliedschaften (Auswahl): Sozialverband VdK, Förderverein St. Vincentinum, JuLis, Steuerberater-kammer München; kommunalpolitisch aktiv als Mitglied im Bezirksausschuss Bogenhausen

 

Kommentare

Dieser Beitrag wurde noch nicht kommentiert.

Kommentar hinzufügen

* - obligatorisches Feld

*




*

Termine

21. September 2018 12:30 Uhr  - 14:00 Uhr
28. September 2018 12:30 Uhr  - 14:00 Uhr
7. Oktober 2018 13:00 Uhr  - 16:00 Uhr

flickr

Roy Tanck's Flickr Widget requires Flash Player 9 or better.

Mehr